Der Preis
Verleihung
Stiftung
Akademie
Stadt Koblenz
Joseph Breitbach
Aktuelles
Werkausgabe
Kontakt
Links
Joseph-Breitbach-Preis.de Impressum
PREISTRÄGERJURYFOTOSSTATUT

2002: Robert Menasse

Die Jury des Joseph-Breitbach-Preises, den die Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz, und die Stiftung Joseph Breitbach gemeinsam vergeben, hat in ihrer Sitzung vom 22. Juni 2002 die diesjährigen Preisträger Elazar Benyoëtz, Erika Burkart und Robert Menasse benannt. Der Preis des Jahres 2002 ist mit insgesamt 120.000 € dotiert und wird zu gleichen Teilen verliehen. Die Verleihung fand am 20. September 2002 in der Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz, statt.

Begründung der Jury:
»Die Ehrung gilt dem Gesamtwerk Menasses, der frühen Romantrilogie ›Sinnliche Gewißheit‹, ›Selige Zeiten, brüchige Welt‹ und ›Schubumkehr‹ ebenso wie seinen kulturkritischen Aufsatzsammlungen, vor allem aber dem 2001 erschienenen Roman ›Die Vertreibung aus der Hölle‹, in dem es dem Autor gelingt, auf einzigartige Weise den erzählerischen Umgang mit der Geschichte neu zu bestimmen. Von einem Geschichtsphilosophen, der zugleich ein Sprachmagier der Apokalypse ist, wird der Leser in immer neue Fallen gelockt, auf Weiterentwicklung des Geschehens verwiesen, die sich als Illusion erweist. Die Gegenwart wird zu einem Sammelplatz abgebrauchter Urteile und Utopie-Entwürfe, die Geschichte zu einer in Haß und Leidenschaft, in Hoffnung und Angst unbrauchbaren, leeren Gegenwart, die nur aus dem Abstand die düstere Farbigkeit von Rembrandts Nachtstücken gewinnen kann.«

Biographie:
1954 in Wien geboren, studierte Robert Menasse Germanistik, Philosophie und Politikwissenschaften in Wien, Salzburg und Messina. Nach der Promotion mit einer Arbeit über Außenseiter im Literaturbetrieb arbeitete er als Lektor und später als Gastdozent an der Universität Sao Paulo. Seit 1988 lebt er als freier Schriftsteller und Essayist in Wien.

Auszeichnungen:
  • 1990 Heimito-von-Doderer-Preis
  • 1998 Österreichischer Staatspreis für Kulturpublizistik
  • 1999 Grimmelshausen-Preis
  • 2002 Marie-Luise-Kaschnitz-Preis
  • 2002 Hölderlin-Preis
  • 2002 Lion-Feuchtwanger-Preis
Veröffentlichungen:
  • Sinnliche Gewißheit. Roman. Reinbek b. Hamburg: Rowohlt 1988
  • Selige Zeiten, brüchige Welt. Roman. Salzburg: Residenz 1991
  • Das Land ohne Eigenschaften. Essays zur österreichischen Identität. Wien: Sonderzahl 1992
  • Schubumkehr. Roman. Salzburg: Residenz 1995
  • Phänomenologie der Entgeisterung: Geschichte des verschwindenden Wissens. Frankfurt/M.: Suhrkamp 1995
  • Überbau und Underground. Die sozialpartnerschaftliche Ästhetik. Frankfurt/M.: Suhrkamp 1997
  • Erklär mir Österreich. Essays zur österreichischen Geschichte. Frankfurt/M.: Suhrkamp 2000
  • Die Vertreibung aus der Hölle. Roman. Frankfurt/M.: Suhrkamp 2001
  • Das war Österreich. Gesammelte Essays zum Land ohne Eigenschaften. Hrsg. v. Eva Schörkhuber. Frankfurt am Main: Suhrkamp 2005