Der Preis
Verleihung
Stiftung
Akademie
Stadt Koblenz
Joseph Breitbach
Aktuelles
Werkausgabe
Kontakt
Links
Joseph-Breitbach-Preis.de Impressum
PREISTRÄGERJURYFOTOSSTATUT

2001: Thomas Hürlimann

Die Jury des Joseph-Breitbach-Preises, den die Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz, und die Stiftung Joseph Breitbach gemeinsam vergeben, hat in ihrer Sitzung vom 23. Juli 2001 die diesjährigen Preisträger Thomas Hürlimann, Ingo Schulze und Dieter Wellershoff benannt. Der Preis des Jahres 2001 ist mit insgesamt 255.000 DM dotiert und wird zu gleichen Teilen verliehen. Die Preisverleihung fand am 28. September 2001 in der Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz, statt.

Begründung der Jury:
»Die Arbeiten des Erzählers und Dramatikers Thomas Hürlimann – sein erstes Prosabuch ›Die Tessinerin‹ erschien vor zwanzig Jahren – fielen von Anfang an durch ihre Sprachkraft auf, durch das Ineinander von produktiven und reflektierenden Impulsen. Sie sind geprägt sowohl durch den Ernst, mit dem sie sich in existentiellen Grenzbereichen bewegen, als auch durch Witz, Komik, Satire. Sie überzeugen durch die Sicherheit, mit der sie jeweils die Form meistern und die eigene Spur finden.«

Biographie:
1950 im schweizerischen Zug geboren, besuchte er die Stiftsschule Einsiedeln und studierte in Zürich und Berlin Philosophie. Zwischen 1978 und 1980 arbeitete er als Regieassistent und Dramaturg am Berliner Schiller-Theater. 1981 erschien sein erster Erzählband ›Die Tessinerin‹, für den er den aspekte-Literaturpreis erhielt. 1981 und 1984 folgten die Uraufführungen der Stücke ›Großvater und Halbbruder‹ und ›Stichtag‹ in Zürich und Stuttgart. Weitere Schauspiele waren ›Der letzte Gast‹ (1990) und ›Der Gesandte‹ (1991), daneben entstanden Drehbücher, Romane und Kurzgeschichten. Zuletzt erschien im Juli 2001 die Novelle ›Fräulein Stark‹. Seit 1985 lebt Thomas Hürlimann in Willerzell bei Einsiedeln in der Schweiz. Er ist Gastdozent am deutschen Literaturinstitut Leipzig.

Auszeichnungen:
  • 1981 aspekte-Literaturpreis
  • 1982 Rauriser Literaturpreis
  • 1992 Berliner Literaturpreis
  • 1992 Marieluise-Fleißer-Preis
  • 1994 Weilheimer Literaturpreis
  • 1998 Solothurner Literaturpreis
  • 2003 Jean-Paul-Preis und Bayerischer Literaturpreis
Veröffentlichungen:
  • Die Tessinerin. Geschichten. Zürich: Ammann Verlag 1981
  • Großvater und Halbbruder. Ein Theaterstück. Zürich: Ammann Verlag 1981
  • Das Gartenhaus. Novelle. Zürich: Ammann Verlag 1989
  • Der letzte Gast. Komödie. Zürich: Ammann Verlag 1990
  • Der Gesandte. Zürich: Ammann Verlag 1990
  • Innerschweizer Trilogie. Zürich: Ammann Verlag 1991
  • Die Satellitenstadt. Geschichten. Zürich: Ammann Verlag 1992
  • Carleton. Ein Stück. Zürich: Ammann Verlag 1996
  • Das Holztheater. Geschichten und Gedanken am Rand. Zürich: Ammann Verlag 1997
  • Der große Kater. Roman. Zürich: Ammann Verlag 1998
  • Das Einsiedler Welttheater. Nach Calderón de la Barca. Zürich: Ammann Verlag 2000
  • Fräulein Stark. Novelle. Zürich: Ammann Verlag 2001